Brand 2er Wohnmobile

Datum: 21. Februar 2009 
Alarmzeit: 0:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Über 50 Feuerwehrmänner aus 2 Zügen im Einsatz

Personen kamen nicht zu Schaden, den materiellen Verlust bezifferten Feuerwehr und Polizei auf 23 000 Euro. Zwei an der Rückseite einer Lagerhalle in Iversheim abgestellte Fahrzeuge brannten am Samstagnachmittag völlig aus.

Weil die Polizei von Brandstiftung ausgeht – der Opel Combo eines Bad Münstereifelers und der Wohnwagen eines Meckenheimer Besitzers waren im Abstand von zehn Metern geparkt, brannten aber gleichzeitig in voller Ausdehnung – beschlagnahmte die Polizei den Brandort.

Das Feuer in der ehemaligen Werkzeugmaschinenfabrik, die heute im Besitz eines Hellenthalers ist, hatte die Besatzung eines DRK-Krankenwagens entdeckt. Fast gleichzeitig meldete auch ein vorbeifahrender Autofahrer der Leitstelle den Brand.

Unter der Leitung des stellvertretenden Wehrführers Ernst Springer nahmen 50 Kräfte der Löschzüge 1 und 3 der Stadt Bad Münstereifel aus Arloff, Eicherscheid, Hohn, Iversheim Nöthen und Bad Münstereifel die Löscharbeiten auf.

Um die Flammen zu ersticken, setzten sie unter anderem 80 Liter Löschschaum ein. Dass aus zwei im Campingwagen vorhandenen Gasflaschen vier Meter hohe Flammen schlugen, erschwerte den Einsatz. Bereits vor Eintreffen der Wehr hatte das Feuer auf das Gebäude der ehemaligen Fabrik übergegriffen und die das seitliche Dach tragenden Balken zerstört.

Auch die Fenster platzten infolge der großen Hitzeentwicklung. Trotzdem wurden Fahrzeuge und gelagertes Material im Innern des Gebäudes nicht beschädigt.