Unwetterlage

Datum: 30. Juli 2014 
Alarmzeit: 0:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Die Nacht zum Mittwoch wird Bad Münstereifel so schnell nicht mehr vergessen. Einsatzkräfte und freiwillige Helfer waren im Dauereinsatz. Besonders schlimm traf es die Holzgasse, die sich in einen reißenden Strom verwandelte.

Arloff.

Es hörte gar nicht mehr auf. Das Wasser lief und lief und lief. Dem Arloffer Hans-Jürgen Henken saß am Mittwochmorgen immer noch der Schreck in den Knochen. Seit 20 Jahren wohne er in der Holzgasse, doch so etwas habe er noch nicht erlebt.

„Es ist gar nicht so viel Regen über Arloff-Kirspenich heruntergekommen“, sagte Herbert Fass, der als Zugführer des Feuerwehr-Löschzugs 1 der Stadt Bad Münstereifel den Einsatz leitete. Das Gros des Regens müsse über Kirchheim, Flamersheim und über dem Bad Münstereifeler Wald heruntergekommen sein, so Fass. Die Fluten hätten sich dann aus dem Wald ihren Weg in die Holzgasse gesucht.

Der asphaltierte Feldweg, über den das Wasser in die Gasse schoss, zeugte am Mittwoch von den enormen Kräften, die da am Werk waren. Große Löcher hinterließ das Wasser, die Fluten rissen mehrere Meter große Asphaltstücke mit in die Holzgasse, außerdem Massen an Geröll, dickes Astwerk und Dreck.

Um kurz vor Mitternacht waren die Feuerwehrleute aus Arloff, Kalkar, Iversheim und Eschweiler (Zug 1) sowie die Einsatzkräfte aus Rupperath alarmiert worden, um zu helfen. Die ganze Nacht über waren sie im Einsatz. „Es war einfach fantastisch, wie uns die Bevölkerung während des Einsatzes unterstützt hat“, sagte ein Feuerwehrmann. Die Bäckerei Eversheim habe die Einsatzkräfte unentwegt mit Teilchen versorgt, es habe Schnittchen gegeben und Getränke jeglicher Art. Die Versorgung war auch nötig, denn die Feuerwehrleute waren die ganze Nacht und auch noch am Vormittag im Einsatz. Sie halfen den Anwohnern bei den Aufräumarbeiten und pumpten Keller leer.

7000 Liter Schmutzwasser pro Minute

Auch das Euskirchener THW war im Einsatz. „Wir sind um 1.37 Uhr alarmiert worden“, erklärte THW-Einsatzleiter Burkhard Aehlich. Zunächst hätten die THWler bei der Bad Münstereifeler Firma Peter-Greven-Fettchemie eine Produktionshalle ausgepumpt. „Anschließend sind wir nach Arloff weitergereicht worden“, so Aehlich. Noch am Mittwoch pumpte die THW-Anlage an der Kreuzung der Holzgasse mit der Straße „Unter den Linden“ gut 7000 Liter pro Minute vom Schmutzwasser- in den Oberflächenwasserkanal. An dieser Stelle war der Kanal laut Feuerwehreinsatzleiter Herbert Fass vollständig verstopft, was bereits in der Nacht zu Problemen geführt hatte.

Durch den Einsatz der leistungsstarken THW-Pumpe, die laut Aehlich auch bis zu tischtennisballgroße Partikel bewältigen kann, konnten Mitarbeiter des Bauhofs in der Holzgasse schon frühzeitig mit den Aufräumarbeiten beginnen. Um die Massen zu bewältigen, kamen sogar Bagger zum Einsatz. Mit einer Kehrmaschine wurde die Straße gesäubert, während links und rechts die Anwohner auf ihren Grundstücken ebenfalls mit den Aufräumarbeiten beschäftigt waren. Bis alle Schäden beseitigt sind, wird es sicherlich aber noch Tage und Wochen dauern.

Quelle: http://www.ksta.de/bad-muenstereifel/unwetter-ueber-arloff-strasse-wird-zum-reissenden-strom,15189142,27988412.html