Wohnungsbrand

Datum: 31. Dezember 2001 
Alarmzeit: 0:00 Uhr 


Einsatzbericht:

Gefahr für den Ortskern schnell gebannt

Bad Münstereifel – Schnell unter Kontrolle hatte am Silvesternachmittag die Feuerwehr Bad Münstereifel einen Brand im historischen Ortskern. „Dachstuhlbrand“ lautete die Meldung die um 16:45 Uhr bei der Feuerwehr einging. Als die zwei Löschzüge am Entenmarkt 6, direkt unterhalb der Burg, eintrafen, schlugen die Flammen bereits seitlich und rückwärtig aus dem Dach. Mit „einem Innen – und einem Außen-Angriff“, so die Münstereifeler Feuerwehr, „gelang es uns, einen größeren Brand und das Übergreifen auf die beiden angrenzenden Fachwerkhäuser zu vermeiden.“

Das Feuer war ausgebrochen, als der 47-jährige Mieter mit einer Kerze ein auf der Fensterbank stehendes Räuchermännchen anzünden wollte. Dabei geriet die Gardine in der Dachgeschosswohnung in Flammen. Nachdem der erste Löschversuch des Mieters fehlgeschlagen war, warnte er die 86-jährige Wohnungseigentümerin. Trotz raschen Eingreifens der Löschzüge I (LG Arloff, LG Eschweiler, LG Iversheim, LG Kalkar) & II (LG Bad Münstereifel, LG Eicherscheid, LG Rodert, LG Hohn – Kolvenbach, LG Nöthen) brannte die Dachgeschosswohnung Vollkomment aus, das schmale, eineinhalbstockige Fachwerkhaus war völlig durchnässt.

Erschwert wurden die Löscharbeiten durch die Enge des Hinterhofes. Gegen 19 Uhr war der Einsatz beendet. Das Löschwasser auf der Strasse gefror schnell, so dass anschließend die Straßenmeisterei ausrücken musste, um Granulat zu streuen. Personen wurden nicht verletzt. Ob die Nebengebäude, darunter die Gaststätte „Marktkrug“, in Mitleidenschaft gezogen wurden, konnte noch nicht festgestellt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 50 000 Euro.